Smartphone Kinder

Mein Kind bekommt kein Smartphone… noch nicht.

Das Thema digitale Medien beschäftigt uns Eltern doch sehr stark. Und immer wieder kommt auch das beliebte Smartphone ins Gespräch. Hier scheiden sich die Geister und auch die Experten. Während es für die Meisten von uns wahrscheinlich undenkbar wäre, dass wir unserem 2-jährigen Kind ein Smartphone schenken, sähe das wahrscheinlich bei einem 16-jährigen Kind ganz anders aus. Doch wie sieht eigentlich die Realität in Deutschland aus?

Statistik: Smartphone-Besitz bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland im Jahr 2019 nach Altersgruppe | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Bei den 6-7jährigen sind es laut einer Auswertung von Statista nur rund 6% aller Kinder, die ein eigenes Smartphone besitzen. Bei den 8- bis 9-jährigen sind es dann schon rund 33%. Ich interpretiere das für mich zunächst mal so, dass der Großteil der Kinder bis hin zur Grundschule kein eigenes Smartphone hat. Das deckt sich mit meinen eigenen Vorstellungen.

Kommen wir jedoch zu den Kindern ab 10 Jahren, dann geht es hier sprunghaft in die Höhe. 10- bis 11-jährige Kinder haben schon zu 75% ein eigenes Smartphone. Also 5. und 6. Klasse. 75 von 100 Kindern. Das ist schon jede Menge. Aber auch dort ist es noch nicht weiter “schlimm”, wenn das Kind kein eigenes Smartphone hat.

Ab der Gruppe der 12- bis 13-jährigen Kinder haben wir hier jedoch fast eine vollständige Durchdringung mit Handys. In der Gruppe sind es schon 95%. Und dieser Wert bleibt faktisch gleich bis zur Gruppe der 18-jährigen.

Ich denke, dass Eltern durchaus berechtigt kritisch sein dürfen, was Smartphones und neue Technologien angeht. Und es gibt zahlreiche Studien darüber, die zwei Dinge besagen:

  • Durch die Nutzung von neuen Technologien wird das Lernen nicht automatisch besser.
  • Wenn ein Kind nicht angeleitet wird, wie man ein Smartphone “richtig” verwendet, schadet es eher als das es nützt

Für uns Eltern mag es nicht schlimm sein wenn wir unserem 15-jährigen Kind kein Smartphone geben. Für das Kind jedoch kann es ein großes Problem werden. Nicht nur deswegen, weil faktisch alle Kinder ausser dem eigenen Kind ein Smartphone haben. Sondern vor allen Dingen deswegen, weil unsere Welt immer digitaler wird. Kinder sollten heutzutage mehr mit digitalen Themen in Berührung kommen und lernen, sie zu bedienen. Nur so entwickeln sie ein ganz natürliches Verständnis von der digitalen Welt da draußen und haben später bessere Chancen, in dieser Welt zurecht zu kommen und ihren Weg zu finden.

Ja ich weiß: Es gibt genügend Berufe, bei denen man das Digitale nicht brauchen mag. Aber es geht um die Gesellschaft an sich. Wir sollten durchaus kritisch sein. 6-jährige Kinder brauchen keine eigenen Smartphones. Aber uns sollte gleichzeitig bewusst sein, dass die Welt heute eine andere Welt ist als zu unseren Kindheitstagen. Und auch damals schon haben meine Eltern mir gesagt, dass sie das mit den Computern (damals C64 und Amiga 500) komisch fänden. Und dennoch haben Sie sich dem nicht verweigert sondern haben uns begleitet – so gut sie es konnten.

Mein Appell an alle Eltern: Beschäftigt euch selber mit digitalen Themen. Informiert euch, wie ihr eure Kinder optimal in die digitale Welt begleiten könnt. Aber verabschiedet euch von der Vorstellung, dass man das Digitale nicht unbedingt braucht, weil es irgendwann vorübergeht. Das wird nie wieder passieren. Hoffentlich.